Arbeitsblockaden / Prokrastination ("Aufschieberitis")

Kennen Sie das?

  • Sie können sich einfach nicht aufraffen anzufangen.
     

  • Immer wenn Sie sich Ihren Plänen und Aufgaben widmen wollen, lähmt die Arbeitsblockade.

     

  • Sie schieben eine endlos lange To-Do-Liste vor sich her.
     

  • Die Freizeit können Sie nicht genießen, Ihr Gewissen mahnt die Pflichten an. Typische Folgeerscheinungen sind Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, Unzufriedenheit.

    Leider versuchen viele Menschen, die unter Arbeitsstörungen leiden, sich immer mehr und mehr anzustrengen, bis sie möglicherweise resignieren. Es ist dann oft schade, wenn eine vielversprechende Arbeit, ein Projekt oder eine Ausbildung wegen dieser Störung abgebrochen wird.

    Wichtig zu wissen:


    Bei Prokrastination handelt es sich nicht um Faulheit oder um Willensschwäche, auch wenn viele Außenstehende das meinen. Die Betroffenen sitzen oft stundenlang am Schreibtisch und versuchen sich mit großer Kraft zu zwingen.

 

Wie schön wäre es, …

  • wenn Sie endlich die Kraft finden würden, Ihre Pläne und Ziele zu verwirklichen!
  • wenn die To-Do-Listen überschaubar und abgearbeitet wären!
  • wenn alles geordnet und strukturiert wäre!
  • wenn alles leicht und locker von der Hand ginge!

 

Als psychotherapeutisch arbeitende Naturheilkundlerin bin ich überzeugt, dass dieses Problem ganzheitlich und tiefgreifend angegangen werden muss.

 

Mein Behandlungsprogramm von Arbeitsstörungen / Prokrastination (chronisches Aufschieben)

 

1. Analyse des Problems und praktische Umsetzungshilfen


Es kann sich um Planungs- und Organisationsfehler, Fehleinschätzungen über den Umfang der Aufgabe, Angst zu Versagen, Abneigung gegen die Aufgabe, Überforderung, Konzentrationsschwäche etc. handeln. Daraufhin erhalten Sie individuelle, praktische Arbeitshilfen.

 

Dies reicht in aller Regel nicht aus, um das Arbeitsverhalten dauerhaft zu verändern, die meisten haben schon verschiedene Arbeitsprogramme probiert. Aus diesem Grund schließen sich Schritt 2 und 3 an:

 

2. Herauslösen der Blockaden aus den Körperempfindungen/Körpergedächtnis

 

Wir alle wissen um die wohltuende, hilfreiche Wirkung einer Aussprache, eines klärenden Gesprächs, bei dem man sich angenommen und verstanden fühlt. Das kann extrem entlastend wirken und eine Problemlösung regelrecht beflügeln.

Auch der Körper braucht so eine "Aussprache", um sich von Belastungen aus der Vergangenheit zu befreien. Nur drückt sich der Körper nicht mit Worten, sondern Empfindungen aus. Diesen inneren Wahrnehmungen gehen wir nach und ermöglichen ein Bewusstwerden und damit ein Loslassen von Körpererinnerungen. Dieser zugegebenermaßen etwas schwer zu beschreibende Prozess wird auch Focusing genannt. Es ist unter Anleitung leicht durchführbar.

 

In der Regel setze ich insgesamt ca. 3-5 Sitzungen à 60 Minuten an, in Abständen von jeweils 2 Wochen.

 

3. Zusätzliche Unterstützung durch ein individuell bestimmtes homöopathisches Arzneimittel

 

Das homöopathische Arzneimittel wähle ich auf der Grundlage der im Schritt 2 erfahrenen Empfindungen und Erfahrungen, es ist zumeist nur eine kurze zusätzliche Anamnese (ca. 30 Minuten) erforderlich.

 

Noch unentschieden?

Möglicherweise können Sie sich nicht vorstellen, dass es möglich sein könnte, Ihr Problem so zu lösen?

 

Seit langem behandele ich Patienten mit diesem Problem. Natürlich kann ich nicht allen helfen, doch in vielen Fällen waren mir meine Patienten für die Behandlungsergebnisse sehr dankbar. Wäre es nicht auch für Sie einen Versuch wert?

 

Honorar: 68 €/Stunde

 

Ihr nächster Schritt

Wenn Sie Ihr Problem von Grund auf angehen möchten, dann rufen Sie mich für ein kostenloses Vorgespräch oder einen Ersttermin an.

 

 

 

Tel.  05241 2334238

Christiane Knebel

Dipl.-Kfm.

Heilpraktikerin