Ernährungs- und Gesundheitsberatung

Rebecca Mohncke

In meiner Praxis erwarten Sie keine strengen Verbote, standardisierte Ernährungsprogramme oder vermeintliche Wundermittel. Ich sehe Sie als Mensch mit Ihren Bedürfnissen und Vorlieben. Ihre individuellen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten wie Lieblingsspeisen oder wie viel Zeit und Energie Sie für die Nahrungszubereitung verwenden können und möchten, sind in meiner Ernährungsberatung genauso wichtig wie Ihre persönlichen Ziele. Denn nur wenn Ihr optimiertes Essverhalten alltagstauglich ist und Ihnen Spaß macht, werden Sie langfristig Erfolg haben.

Oberstes Ziel der Ernährungsberatung ist, ein Bewusstsein für gesunde Ernährung zu schaffen und durch eine gezielte Ernährungsumstellung positiven Einfluss auf eine bestehende Erkrankung zu nehmen. Oft reicht schon eine kleine Veränderung aus, um erste positive Effekte zu spüren.

Die Ernährungsberatung wird speziell auf Ihre Situation und Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Gemeinsam erstellen wir Ihre persönlichen Ziele beim Essen/Trinken und Ihrem Lebensstil.

Begleiten kann ich Sie unter anderem bei den folgenden Beschwerden und Erkrankungen:

  • Adipositas
  • Akne vulgaris
  • Arteriosklerose
  • Colitis Ulcerosa
  • Diabetes Mellitus Typ II
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Fettleber
  • Gicht
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Metabolisches Syndrom
  • Morbus Crohn
  • Neurodermitis
  • Psoriasis
  • Reizmagen und Reizdarm
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Rosacea
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen
  • u.v.m.

Ebenso biete ich Ihnen auf Wunsch:

  • Kühlschrankanalyse
  • Einkaufstraining

 

Der Beratungsablauf Ihrer individuellen Ernährungsberatung gliedert sich grob in 3 Schritte.

 

1. Das Vorgespräch und die Anamnese

 

In unserem ersten persönlichen Kontakt mache ich mir ein Bild von Ihrer Diagnose und Ihrem Anliegen. Gemeinsam entscheiden wir, in welcher Form ich Sie am besten beim Erreichen Ihrer individuellen Ziele beraten und unterstützen kann.

Der erste Beratungstermin Ihrer individuellen Ernährungsberatung dauert ca. 90 Minuten. Mit Hilfe einer ausführlichen Anamnese analysiere ich sorgfältig Ihren Gesundheitszustand sowie Ihre Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Gemeinsam formulieren wir realistische Ziele, die Sie mit der Beratung erreichen möchten und können. Daraus resultierend, gebe ich Ihnen bereits am Ende des ersten Beratungstermins grundlegende Ernährungsempfehlungen mit auf Ihren Weg.

Weiterhin erkläre ich Ihnen die Handhabung eines Ernährungsprotokolls, welches Sie dann für eine Woche führen.

 

 

2. Analyse des Ernährungsprotokolls und Vereinbarung erster Veränderungen


In diesem Gespräch analysieren und besprechen wir Ihr Ernährungsprotokoll. Gemeinsam arbeiten wir daraus entsprechende Veränderungsmöglichkeiten, die Sie beim Start in Ihre individuelle Ernährungsoptimierung unterstützen. Für diesen Termin planen Sie bitte 60 Minuten ein.

 

 

3. Individuelle Folgegespräche

 

In den Folgegesprächen (je 60 Minuten) Ihrer individuellen Ernährungsberatung unterstütze ich Sie, Ihre optimierten Ess- und Trinkgewohnheiten in Ihren Alltag zu integrieren und zu festigen. Gemeinsam räumen wir mit Hilfe des ausgewerteten Ernährungsprotokolls Ihre persönlichen Stolpersteine aus dem Weg, damit Sie langfristig Ihre Ziele erreichen. Unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Bedürfnisse leite ich Sie in Ihrer individuellen Ernährungsberatung an, motiviere und berate Sie.

Falls Sie aus gesundheitlichen Gründen meine Praxis nicht persönlich aufsuchen können, berate ich Sie gerne auch in Ihrem Zuhause.

Für den ersten Termin berechne ich 90 €, die Folgeberatungen berechne ich mit je 60 €. Insgesamt sollten mindestens 3 Termine vereinbart werden, damit Sie langfristig von Ihrer Ernährungsberatung profitieren.

Phytotherapie und Gemmotherapie

 

Die Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) gehört zu den großen und altbewährten Säulen der Naturheilkunde. Gearbeitet wird mit den wirksamen Bestandteilen der Pflanzen und den Zubereitungen daraus (Extrakte, Pulver, Tinkturen etc.). Verarbeitet werden je nach gewünschten Inhaltsstoffen die Blüten, Wurzeln, Blätter oder Rinden von Pflanzen.

 

Bei der Gemmotherapie, einem noch recht jungen Teilgebiet der Phytotherapie, wird mit Extrakten aus den Knospen von Heilpflanzen gearbeitet. Hierbei werden Knospen und Triebspitzen von frischen Pflanzen verwendet, so dass die Auszüge reich an wertvollen Pflanzeninhaltsstoffen, aber auch an Energie sind – aus diesem Grund beeinflusst die Gemmotherapie sowohl die körperliche als auch die seelische Ebene. Knospen und Triebspitzen bestehen aus dem teilungsaktiven, embryonalen Gewebe einer Pflanze und besitzen daher ein Maximum an Energie und Informationen für die Entwicklung der Pflanze. Diesen Reichtum an Informationen und auch Wirkstoffen, die in der Knospe oder Triebspitze stecken, macht man sich in der Gemmotherapie zu Nutze.

Ohrakupunktur nach Thews

 

Dieses Behandlungskonzept aus der Traditionellen Chinesischen Medizin wird vorwiegend in der Schmerztherapie und in der Suchtbehandlung eingesetzt. Im menschlichen Ohr befinden sich mehr als 200 Reflexpunkte, über die sich bestehende Krankheitszustände im ganzen Körper feststellen und reflektorisch behandeln lassen. Die Ohrakupunktur ist eine wirkungsvolle Methode, um mittels Ohrmassage, Nadeln, Elektrizität oder Laserlicht akute und chronische Erkrankungen funktioneller, organischer und psychogener Natur ohne Nebenwirkungen zu behandeln. 
Schon eine einmalige Behandlung kann zu erstaunlichen Therapieerfolgen führen. 

Orthomolekulare Medizin

 

In der orthomolekularen Medizin werden die Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren “Nährstoffe” genannt. Diese Stoffe sind unabdingbar für die Erhaltung der Gesundheit. Zum Teil werden sie mit der Nahrung aufgenommen oder auch – teilweise – vom Körper selbst hergestellt.
Viele Beschwerden sind auf einen Mangel dieser Stoffe zurückzuführen. Der Bedarf ist jedoch individuell sehr verschieden, sodass Menschen, trotz einer gesunden Ernährung, zu wenig “Nährstoffe” aufnehmen und deshalb erkranken.

Ein Mangel an den in der orthomolekularen Medizin wichtigen Nährstoffen kann viele Gründe haben:

Mangelnde Ernährung
Einseitige oder ungesunde Ernährung
Konservierte und verfremdete Nahrungsmittel, deren Nährstoffanteil durch die Verarbeitung sinkt
Nährstoffverlust in den Nahrungsmitteln durch langen Transport, falsche Lagerung oder ungünstige Zubereitung
Eine Steigerung des Nährstoffbedarfs durch die “moderne” Lebensweise, die mit Stress, Hektik sowie dem übermäßigen Genuss von Alkohol, Nikotin und Kaffee verbunden ist
Erhöhter Bedarf an Nährstoffen in Zeiten erhöhter Belastung, zum Beispiel während einer Wachstumsphase, einer Krankheit oder in der Genesungszeit
Umweltbelastungen

Der Mangel, der mehrfach erwähnten “Nährstoffe”, wird in der orthomolekularen Medizin ausgeglichen, indem auf eine gesteigerte Zufuhr dieser Substanzen geachtet wird.

Hinweis: Die Einnahme von hohen Dosen an Vitaminen kann in seltenen Fällen zu einer Überdosierung und zu Vergiftungserscheinungen führen. Über die Möglichkeit einer eventuellen Schädigung des Organismus durch die jahrelange Einnahme von großen Mengen Nährstoffen, liegen bis heute keine ausreichenden wissenschaftlichen Erkenntnisse vor.

Weitere Informationen finden Sie auf meiner Webseite naturheilpraxis-mohncke.de